Navigation: Startseite >> Artikel

Spektroskopie-Seminar mit Dr. Lother Schanne

Das Flüstern der Sterne entschlüsseln! Unter diesem Motto stand das Spektroskopie-Seminar der Astro-AG Wissen. Am 05. und 06. Februar führte Dr. Lothar Schanne aus Mannheim zwölf Schülerinnen und Schüler des Kopernikus-Gymnasiums Wissen und vom Westerwald-Gymansium Altenkirchen in die Theorie und Praxis der Astro-Spektroskopie ein. - Hier ist der Bericht der Rhein-Zeitung vom 07. Februar 2015:





"Dem Farbenspiel des Sternenlichts auf der Spur

Astro-AG des Kopernikus-Gymnasiums absolvierte Spektroskopiekurs – Bald Fahrt zu Sternwarte in der Südschweiz

Von unserem Redakteur Elmar Hering

Wissen. Im Schulalltag kann es nicht schaden, auch mal über den Bücherrand hinaus zu schauen. Sozusagen in Perfektion widmet sich die Astro-AG des Kopernikus-Gymnasiums Wissen dieser Perspektive. Aktuell bereiteten sich die Schüler mit einem zweitägigen Spektroskopiekurs auf eine wissenschaftliche Exkursion in die Schweiz vor.
Im April wollen zehn Schüler, drei Ehemalige und zwei Lehrer eine Woche lang in der Sternwarte auf dem Simplonpass in den Walliser Alpen arbeiten. Eine der Hauptaufgaben dort wird die Spektroskopie sein, speziell die Zerlegung des Sternenlichtes in seine farbigen Bestandteile. Solche Spektren erlauben Rückschlüsse auf die Eigenschaften von Sternen, Galaxien, Gasnebeln und anderen Himmelsobjekten. Eine gute Vorbereitung bot daher der Spektroskopiekurs mit Dr. Lothar Schanne aus Mannheim. In Theorie und Praxis machte der Amateurastronom von der Fachgruppe Spektroskopie der Vereinigung der Sternfreunde die jungen Leute mit den astrophysikalischen Methoden vertraut. Er freute sich über das große Interesse und das Fachwissen der Schüler aus den Jahrgangsstufen 10 bis 13, verstärkt durch zwei Schüler und ihren Lehrer Georg Meinhardt vom Westerwald-Gymnasium in Altenkirchen.
Mit der richtigen Mischung aus Anschaulichkeit und Fachtermini brachte Schanne die Jugendlichen auf einen einheitlichen Kenntnisstand. Stichwörter wie absorbiertes Licht, rotierendes Gas, Keplersche Gesetze oder Doppler-Effekt schockierten die Schüler nicht. Im Gegenteil: „Er macht das sehr gut, wirklich nachvollziehbar“, lobte etwa Richard Baumann (MSS 13), der bereits bei der Vorjahresexkursion nach Kroatien dabei war. Besonderen Wert legte Lothar Schanne, freier Mitarbeiter der Sternwarte Heppenheim und nach eigenen Worten erst seit zehn Jahren mit der Astronomie befasst, auf die praktischen Übungen. So konnten die Schüler das helle Tageslicht spektroskopieren und die Daten per Computer auswerten. Dies bot jedoch keine Gelegenheit, sich hinter Instrumenten und Zahlen zu verstecken, denn der Referent fragte nach einer Interpretation des Gesehenen. Einer seiner Merksätze lautete: „Als Amateurastronom kann man viel erreichen.“
Neben aller fachlich-wissenschaftlichen Methodik ordnete AG-Leiter Peter Stinner den Kurs noch unter einem zweiten Gesichtspunkt ein: die Öffnung der Schule für Experten von außen. Das beflügele die Motivation der Schüler. Ähnlich verhalte es sich mit den Exkursionen. Auch die Sternwarte auf dem Simplonpass, deren Mietkosten für drei Nächte der Förderverein des Kopernikus-Gymnasiums übernimmt, biete den Schülern die Chance, durch selbstständiges Handeln zu lernen. Begleitet wird die Astro-AG dann von zwei Fachastronomen der Uni Bonn und der Humboldt-Universität Berlin. Über das Fachliche hinaus, so Stinner, befördere der einwöchige Aufenthalt auch das soziale Lernen in der Gruppe, zumal die Unterkunft keinen absoluten Komfort biete."

RZ Altenkirchen, Betzdorf vom Samstag, 7. Februar 2015, Seite 15







Verfaßt von P. Stinner
Astronomie-AG am Kopernikus-Gymnasium Wissen/Sieg